Corona Panik im Kreis Pinneberg

Zum ersten Mal im Kreis Pinneberg rutscht der 7 Tage Corona Inzidenzwert über 200. Panik bricht aus und der Kreis verfällt in Aktionismus.

Etwa 30 Prozent der Infektionen lässt sich auf mehrere Ausbruchgeschehen in insgesamt 11 Pflegeeinrichtungen in Elmshorn, Pinneberg, Tornesch, Uetersen, Wedel, Halstenbek und Rellingen zurückführen.

Da haben wir dann auch schon unsere Hauptsache. Aber anstatt die Anstrengungen auf die Pflegeeinrichtungen zu konzentrieren, hauen wir lieber in den Bereich des öffentlichen Lebens richtig drauf.

Es wurden zwar in den Pflegeeinrichtungen verstärkte Kontaktbeschränkungen beschlossen, aber hier ist nach den neuesten Regelungen der Besuch der Patienten immer noch gestattet, wenn auch nur auf eine Person beschränkt. Und Ausnahmen für Personen der Rechtspflege bestehen. Zur Klarstellung: Die Anordnungen gelten allesamt nur bis zum 31.01.2021. Solange kann ein Rechtsanwalt wohl warten, oder? Und: Ausgenommen vom Betretungsverbot ist der Besuch von Schwerstkranken und Sterbenden.

Stell Dir vor, es würde schneien, und du streust den Wohnzimmerteppich

Statt neue Impulse zu setzen, konzentriert man sich auf Bereiche, die schon jetzt (zu unrecht) ausgelutscht sind, nämlich Einzelhandel und Gastronomie.

Der Einzelhandel:
Nur noch jeweils eine Person pro Haushalt darf die Einzelhandelsgeschäfte bzw. die Wochenmärkte betreten. Die Frage stellt sich zunächst, was das überhaupt soll. Wenn wir davon ausgehen, dass eine Haushalt als Einheit zu sehen ist, seid die Frage erlaubt; wie sollen durch dieses Maßnahme weitere Infektionen vermieden werden. und noch schlimmer: Wie soll das alles kontrolliert werden. Unwillige bürger sind sehr kreativ, wenn es darum geht, ihre vermeintlichen Rechte durchzusetzen

Die Gastronomie:
Obwohl jetzt schon ein Verkauf nur zum Mitnehmen erlaubt ist, und jeweils nur eine Person gleichzeitig die Geschäftsräume betreten darf, setzt man noch einen drauf. Jetzt verwandelt man die Restaurants in Call-Centers: “Abholung von bestellten Speisen und Getränken ist nur noch mit vorheriger Terminvereinbarung möglich.” Wie soll durch eine solche Anordnung irgendwas besser werden? Wer es weiß, mag es mir bitte erklären.

Da, wo es viel Platz gibt, sind auch Einschränkungen

Also, lasst uns dann raus in die frische Luft, zu Hause ist es stickig, man sitzt praktisch aufeinander und die Gefahr des Ansteckens innerhalb der Familie ist natürlich groß. Aber, Nicht so schnell: Die Naherholungsgebiete Himmelmoor, Holmer Sandberge und Hetlinger Schanze dürfen aus touristischen Gründen nicht betreten werden. Und wir haben Winter, wohlgemerkt. Die Hetlinger Schanze zumindest (die anderen beiden genannten Areale sind mir nicht so geläufig) ist ein riesiges Gebiet, was mehrere Kilometer bis zum Haseldorfer Marsch und dem Hafen reicht. Wo die Schanze aufhört und der Marsch beginnt ist eine gute Frage, die es zu beantworten gilt.

Auffällig in diesem Punkt ist, dass nur die großen Landstriche betroffen sind. Keine Rede von den kleineren, wie der Fahlt, der Haseldorfer Schlosspark, die Kummerfelder Gehege und, und…. Welchen Sinn dahinter steckt, bleibt unbeantwortet. Wie bei so vielen anderen Sachen auch..

Quelle: Kreis Pinneberg, Pressemitteilung vom 24.01.2021
Bild: Pixabay.de

Leave a Reply