Warum ich dieses Jahr keine Lust mehr auf die Fußball Bundesliga habe

Seitdem ich denken kann, freue ich mich auf einem guten Fußballspiel. Angefangen hat alles für mich als Engländer im zarten Alter von 8 Jahren als wir zum bisher einzigen Male Fußball Weltmeister wurden. 1976 kam ich nach Deutschland und wurde leidenschaftlicher HSV Fan. Ich habe die Höhen der Mannschaften und jetzt auch die Tiefen miterlebt. aber jetzt stelle ich fest:

Die Fußball-Bundesliga hat noch nicht mal angefangen, und ich habe jetzt schon keine Lust darauf.

Es liegt nicht mal daran, dass Bayern München im Super Cup schon wieder, trotz Videobeweises, so ganz offensichtlich bevorzugt wurde. Kennen wir ja schon, ist nichts Neues. Und auch wenn es Auslegungssache sein mag – ich habe schon mindestens zwei verschiedene Bilder der Szene gesehen – es ist schon auffällig, dass die Entscheidung im Zweifel für Bayern München ausfällt.

Bayern und der Rest der Welt

In der Bundesliga herrscht gähnende Langeweile. Mittlerweile stellen wir uns schon lang nicht mehr die Frage nach dem Meister. Nein, heutzutage raten wir, mit wie vielen Punkten (und zweistellig natürlich) die Bayern Meister werden. Eine solche Konstellation gibt es in den großen Fußballländer sonst wo? In England kämpfen ein halbes Dutzend Mannschaften um die Meisterschaft, Spanien hat zumindest Real und Barcelona, sogar Atletico spielt noch mit. Bundesliga? Bayern… und dann?

Martin Kind und die 50 + 1 Regelung

Die Liga muss eine Entscheidung treffen. Ist Fußball noch Sport oder reines Geschäft. Will Deutschland bei den ganz Großen mitmischen, oder soll das Land ein Insel der Idealen bleiben, eine heile Welt, aber ohne Erfolg?

Fußball ist schon längst kein reiner Sport mehr! Wenn Summen von mehr als 200 Mio Euro den Besitzer – für einen Spieler wohlgemerkt – wechseln, dann ist es reines Geschäft.

In Deutschland muss man die Konsequenzen hieraus ziehen, will man dran bleiben.

Und alle Versuche, gegen die Entwicklung zu steuern, werden von den Fans abgelehnt. Die sogenannten „Retortenclubs“ um Hoffenheim und RB Leipzig werden gehasst und geschasst. Hier macht man viel Lärm! So gut hat man Euch im Griff… Und gleichzeitig gehen die sogenannten Traditionsvereine vor den Hunden. Siehe Kaiserslautern, Düsseldorf, 1860 München, VfB Stuttgart, HSV, FC Nürnberg.

Nur Bayern München hat es geschafft, nach ganz oben zu kommen, auch wenn die internationale Erfolg bislang ausbleibt. Aber wie sollen sie international wettbewerbsfähig sein, wenn sie in den heimischen Ligen keine Konkurrenten haben?

Dann kommt ein Martin Kind her und will Geld in den Verein stecken, in dem er 51% der Anteile an Hannover 96 übernimmt, und er wird von seinen eigenen Fans zum Teufel gejagt. Bei einem Freundschaftsspiel in England gegen Burnley haben seine „Fans“ gegen diese Pläne randaliert und das Stadion auseinandergenommen.

Es muss ein Umdenken erfolgen.

  • Erstens: Ganz klar die 50 + 1 Regelung muss weg. Nur so wird Geld in die Kassen gespült
  • Die Verteufelung der Retortenclubs um RB Leipzig und Hoffenheim und der sogenannten Plastic Clubs um Leverkusen und Wolfsburg muss aufhören (wobei ich gerne zugebe, bisher auch leidenschaftlich gegen diese Clubs gewesen zu sein)

Aber mit alldem könnte ich vielleicht sogar noch leben.

Mimosen und verwöhnte Gören beherrschen das Bild.

Was mich am meisten ankotzt (ich benutze das Wort jetzt mit voller Absicht) und mir die Freude an dem Spiel nimmt, ist das Verhalten der Spieler, die nach und nach das schöne Spiel kaputt machen.

Inzwischen gibt es kaum noch ein Spiel wo Spieler sich nicht ständig am Boden wälzen, obwohl sie nicht getroffen wurden. Es werden Elfmeter geschindert, bekannte Protagonisten heben ab sobald sie in Strafraumnähe kommen. Jede Entscheidung des Schiedsrichtern wird von wild um sich gestikulierenden Spieler bis zum Ende durchdiskutiert. Dabei werden die Referees (was in anderen Sportart undenkbar ist) häufig auch angefasst. Versuche mal zum Beispiel in Rugby League einen Schiedsrichter überhaupt mal anzufassen. Da sind Sperren von bis zu 4 Spiele die Regel!!

In Fußball alles gar nicht so schlimm! Elfmeterschinder werden nur kritisiert, wenn es die eigene Mannschaft trifft, ansonsten ist es offensichtlich legitim. In England wirst du aus dem Stadium gejagt.

Aber das Schweigen der Verbände hierzu ist ohrenbetäubend. Dabei haben sie die Tools, unter anderem in Form des Schiedsrichters, dies alles zu unterbinden. Aber solange dies nicht passiert, wird sich auch nichts ändern.

Image auf Pixabay unter Creative Commons CC0 veröffentlicht

Comments 2

  1. Runsoenke 06.08.2017
    • Dave 09.08.2017

Antwort hinterlassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen