Pinneberg 17.10.2014

Die Verschandelung der Pinneberger Altstadt

müllEs gibt Neues in Bezug auf den nachfolgenden Beitrag. Vierzehn Tage nachdem dieser veröffentlicht wurde, ist der Müllhaufen von einem auf den anderen Tag weg! Ob es irgendetwas mit dem Beitrag zu tun hat, weiß ich nicht. Wäre natürlich schön. Hauptsache aber, es ist wieder sauber …

Der Bereich um die Koppelstraße, Rübekamp und Schulstraße gehört zum ältesten in Pinneberg. Bereits vor Jahrhunderte führte der Weg vom Pinneberger Schloss, der knapp hinter der Hochbrücke stand, und sicherlich aus unserem Fenster zu sehen gewesen wäre, über den Rübekamp herunter bis zur Dingsstätte als Gerichtsort und später zur Drostei.
Die Zeit hat es aber mit der Altstadt nicht unbedingt gut gemeint. Lange Zeit war sie ungepflegt und ein wenig heruntergekommen. Nur in den letzten Jahren hat es Verbesserungen gegeben, als mehrere Mehrfamilienhäuser in der Koppelstraße gebaut wurden. Die alte Gehrkens Fabrik wurde abgerissen und mit einem neuen und attraktiven Wohnpark für betreutes Wohnen ersetzt. Die Schulstraße hat einen neuen, schönen Belag erhalten (für die die Bewohner einiges an Behinderungen im Kauf nehmen mussten).

Nun, wo alle Baustellen (erstmal?) vorbei sind, fängt die Gegend an zu verdrecken.

sofa
Das Bild oben zeigt nicht etwa das Warten auf Sperrmüll, so sieht es seit vielen Monaten hier aus. Manchmal kommt etwas dazu, wie eine Waschmaschine oder Kühlschrank, was dann auch dankend abgeholt wird. Aber im Grunde sieht es schon lange so aus. Lange Zeit standen daneben verrottende Fensterrahmen, die aber inzwischen weg sind.

Das Sofa ganz oben auf der Seite steht auch schon einiger Zeit an der Ecke Koppelstraße / Rübekamp herum, und hat lediglich letztens die Straßenseite gewechselt.

Merkwürdigerweise schreibt der Fahrer der Kehrmaschine, der jeden Freitag morgen seine Runden dreht, jedes Auto auf, das ihm im Wege steht. Fragt sich nur warum er nicht dafür sorgt, dass diese Schandflecke entfernt werden. Er ist doch von der Stadtreinigung – wäre doch auch sein Job, oder?

Dave
Ein Original-Tyke aus Yorkshire UK. Wuchs während der 70er auf, was sein Musikgeschmack nachhaltig beinflusst hat, er weiß aber, dass auch heute gute Musik gemacht wird. Liebt Musik, WordPress, HSV (jetzt erst recht), Rugby League, Istanbul und Bier - man gönnt sich ja sonst nichts. Zu Rechtsschreibfehlern. die meisten Texte sind durch duden.de geprüft. Aber man weiß ja nie...

Kommentar verfassen