Crimes of the Heart

Maggie Bell – Crimes of the Heart

Ich habe mir gestern, zum ersten Mal nach vielen Jahren, das Album „Crimes of the Heart“ von Maggie Bell angehört.

Obwohl ich immer ein große Fan ihrer Musik war, hat mir dieses LP nie wirklich vom Hocker gerissen. Die Songs wirken lieblos auf mich, vielmehr die Produktion wirkt so … „Crimes of the Heart“ war sowieso eine merkwürdige Geschichte. Eine deutsche Produktion Ende der 80er, völlig ohne Promotion und voller Geheimnisse, den meisten Maggie Bell Fans unbekannt. Sie taucht auch in vielen Diskografien von Maggie nicht auf. Auf der CD sind auch keinerlei Credits für die Musiker, und wer die Songs geschrieben hat, weiß keiner, weil es nirgendwo steht. Sie sind beim GEMA Online Datenbank (jedenfalls für mich) auch nicht zu finden.

Aber als ich mir die Scheibe gestern angehört habe, hat mich die Instrumentierung des Albums an irgendetwas erinnert.

Vor einiger Zeit hat mich einen Bekannten auf einer Website im Internet hingewiesen. Der Inhaber dieser Site, ein gewisser Matthias Brendel, hat mit verschiedenen Künstler – unter anderem Inga Rumpf und Caro – Demos aufgenommen, die er nun Jahre später als Soundclips auf seiner Seite presentiert. Er beansprucht auch die Copyrights für sich, was ich nun dahingestellt lasse, obwohl eins der Lieder mit Caro „Till I Did It Again“ im gleichen Jahr (1987) auf ihre Josy T. Album veröffentlicht wurde …

Die Instrumentierung geschah nach seinen Angaben auf dieser Seite ausschließlich mit einem Prophet 5 Synthesisor. Zum Punkt zu kommen, „Crime of the Heart“ hat mich an Matthias Musik erinnert. Auf seiner Seite steht freilich nichts von einer Zusammenarbeit mit Maggie Bell, also Zeit zu recherchieren…

Das Cover, wie gesagt, gibt nicht viel an Information her… Keine Musiker, keine .. nah, das habe ich alles schon dargelegt. Doch eine Spur gibt es – die Produzenten

„Produced by Rainer Pörtner for Hotline Productions“ (Hotline? War das nicht Frankfurt?) „Executive Producer: Peter Hauke“. Na, da klingelt es aber…. Peter Hauke war Produzent von Caro’s Album „Caro“ in 1980 – aufgenommen in den Hotline Studios – und Rainer Pörtner hat Caro’s LP „The Boy Is Mine“ in den USA mit produziert (Executive Producer).

Eine direkt Verbindung von Matthias zu Maggie habe ich allerdings noch nicht gefunden. Vielleicht gibt es die auch nicht, und ganz ehrlich … wen interessiert’s?

Antwort hinterlassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen