Die Brücke über die Pinnau

Am Mittwoch zelebrierte das Pinneberger Tageblatt die Überbrückung der Pinnau. Die über zehn Tonnen schwere Fußgängerbrücke verbindet die Koppelstraße mit dem Großparkplatz vor der Hochbrücke. Und kommt gerade rechtzeitig, sollte man meinen.Denn bereits in Mai sollen die ersten Bewohner des Wohnparks an der Pinnau einziehen, und Parkraum ist nicht gerade in der Koppelstraße reichlich vorhanden. Man kann sich vorstellen, was los ist, wenn die Umzugs- und Möbelwagen die Straße verstopfen. Die Überbrückung bietet den Anwohner die Möglichkeit, während dieser Phase abends ihre PKW auf dem Großparkplatz abzustellen, und dann schnell über die Brücke nach Hause.

Aber Stopp: Laut Tageblatt wird die Brücke erst in Juni freigegeben (also nachdem alle eingezogen sind). Für die Bewohner der Koppelstraße geht also das Chaos mit dem Parken erstmal weiter, und ist eine weitere Rücksichtslosigkeit des Investors den Bewohnern gegenüber!Denn in den letzten Monaten war es unerträglich. Das Parken an der Straße wurde zeitweise untersagt – was den Baufirmen freilich nicht daran gehindert hat, ihre Wagen da abzustellen. Es wurde aber noch schlimmer. Seit einigen Wochen ist die Straße sogar teilweise komplett aufgrund von Lieferanten, Kranen, etc. unpassierbar. Wenn man mitten drin wohnt, gilt es, sich in Geduld zu üben, denn verscheuchen lassen sich die Fahrer nicht gerne.

Dass der Investor die Parkplätze für den Wohnpark erst zum Schluss bauen lässt, ist vielleicht sogar wirtschaftlich nachvollziehbar. Dass man es aber nicht schafft, rechtzeitig vor dem Einzug der neuen Bewohner die Brücke freizugeben, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Aber dem Lorenz kann es egal sein, seine Taschen wurden durch dieses Projekt wohl prall gefüllt …

Dave
Ein Original-Tyke aus Yorkshire UK. Wuchs während der 70er auf, was sein Musikgeschmack nachhaltig beinflusst hat, er weiß aber, dass auch heute gute Musik gemacht wird. Liebt Musik, WordPress, HSV (jetzt erst recht), Rugby League, Istanbul und Bier - man gönnt sich ja sonst nichts. Zu Rechtsschreibfehlern. die meisten Texte sind durch duden.de geprüft. Aber man weiß ja nie...

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen